« zurück


SELBST – GEZEICHNET

Graphik – Zeichnung – Malerei
von Paul Böckelmann

6. Juni bis 12. Juli 2015


Im Skulpturengarten Werke von
Paul Böckelmann, E.R.N.A., Bernhard Männel, Marion und Uwe Hempel,
Reinhard Pontius, Konstanze Feindt Eißner, Miguel Sanoja


SELBST – GEZEICHNET
Graphik – Zeichnung – Malerei von Paul Böckelmann

Jeder Künstler bedarf des fantasiebegabten Blickes auf Menschen und Dinge.

Erst diese Einbildungskraft macht eine Zusammenfassung von Innen und Außen, von Inhalt und Form möglich.

Wir zeigen erneut Arbeiten auf Papier von Paul Böckelmann. In seiner typischen, spontanen und flüssigen Linienführung, von eindrucksvoller Farbigkeit, zeigt uns der Künstler Wesen, deren Innerstes ans Licht gezerrt wurde; Räume, die zum Ort der Artikulation und Kommunikation werden; Landschaften, die wie ein Spiegel der Seele sind. Es ist eine Auseinandersetzung des Künstlers mit sich selbst, mit den eigenen sich wandelnden Stimmungen und der eigenen Vergänglichkeit.


Paul BöckelmannPaul Böckelmann: „fast sakral“, 2015 | Öl, Asche auf Papier | 50 x 70 cm


Goethe lässt seinen Wilhelm Meister fragen: „ Wie kann man sich selbst kennenlernen?“ Ist der eigene Wesenskern das „Wesentliche“ und die äußere Erscheinungsform nicht so wichtig? Ist Identität nur ein Trugbild und der Mensch eine Summe von Masken, mit denen er beliebig spielen kann? Die Existenz eines inneren Wesenskerns, eines stabilen „Ich“, eines erkannten „Selbst“, ermöglicht eine Individualisierung des Individuums, eine Selbstentdeckung. Doch das größte Wunder des individualisierten Bewusstseins ist die künstlerische Kreativität, die in Paul Böckelmann einen würdigen Vertreter findet. In seinen Arbeiten, stets gut durchdacht und technisch einwandfrei ausgeführt, wird das Übersinnliche, Rätselhafte, Geheimnisvolle in eine alltägliche Erfahrungswelt integriert. Er schafft einen Zugang zu der Welt hinter den Dingen.

Goethes Antwort auf die oben gestellte Frage ist: „Durch Betrachten niemals, wohl aber durch Handeln. Versuche deine Pflicht zu tun und gleich weißt du, was an dir ist“. Paul Böckelmann ist ein Mensch des Handelns. Er stellt sich den Anforderungen ohne Zögern, ganz gleich ob sie beruflicher oder privater Natur sind. Seine Prinzipien sind in der Regel nicht der Ausgangspunkt seines Handelns, sondern das Ergebnis.
Die ausgestellten Werke sind alle SELBST – GEZEICHNET.

Überzeugen Sie sich selbst!

Lieselotte Rojas Sanoja


Paul Böckelmann: „fragend“, 12.02.2014 | Acryl,Tusche auf Papier | 30 x 20 cmPaul Böckelmann: „präzise“, 28.02.2014 | Acryl, Tusche auf Papier | 30 x 20 cm


© 2011 – 2017 Galerie Félix – Lieselotte Rojas Sanoja | Startseite | Impressum