« zurück


PANOPTIKUM – VISIONEN DES UNBEWUSSTEN

Juan Miguel Restrepo
Malerei

20. November 2021 bis 9. Januar 2022


Im Skulpturengarten Werke von
Paul Böckelmann, E.R.N.A., Bernhard Männel,
Marion Hempel, Uwe Hempel,
Reinhard Pontius, Konstanze Feindt Eißner


PANOPTIKUM – VISIONEN DES UNBEWUSSTEN
Juan Miguel Restrepo

Juan Miguel RestrepoVor fünf Jahren präsentierten wir zum ersten Mal den kolumbianischen Künstler Juan Miguel Restrepo in einer umfassenden Einzelausstellung mit dem Titel „Magie und Realismus“.

In den folgenden Jahren hatten wir mehrfach Gelegenheit, seine herausragenden Qualitäten und künstlerischen Möglichkeiten wahrzunehmen. Er verfügt über eine umfassende Ausbildung, ein abgeschlossenes Studium der Architektur an der Universität del Valle in Cali sowie ein Bachelor of Arts in Kunstgeschichte und ein Master of Arts in Bildender Kunst an der Philipps-Universität Marburg. Darüber hinaus bewahrheitet sich die Behauptung, dass in der Existenz eines Künstlers Kunst und Leben untrennbar miteinander verbunden sind. Die Einflüsse und Erfahrungen von zwei verschiedenen Kulturkreisen erklären zum Teil sein Bestreben, für das Historische und Mythologische in der heutigen Kunst eine Ausdrucksform zu finden. Aber auch die Interpretation von 15 berühmten Schriftstellern, gezeigt in der Ausstellung „Reigen der Dichter“ im Sommer 2020, kann schlicht als bemerkenswert bezeichnet werden. Er beherrscht sein Metier so vollkommen, dass seine Werke die Kraft eines Symbols erlangen.

Der Titel unserer aktuellen Ausstellung „Panoptikum. Visionen des Unbewussten“ stammt von dem Künstler selbst. Es obliegt mir, diese gewichtigen Worte den geheimnisvollen, übersinnlich-rätselhaften, mitunter fast spielerischen Werken des Meisters anzunähern. Oft scheinen sie eine Darstellung seiner Visionen zu sein, auch um zu zeigen, dass man für ihre Verwirklichung kämpfen muss oder es zumindest versuchen sollte.


Juan Miguel Restrepo, La edad de la inocencia, 2021, Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm

Juan Miguel Restrepo, Voz del aire, 2019, Öl auf Holz mit integrierter Gitarre, 130 x 170 cm

Juan Miguel Restrepo, La edad de la inocencia,
2021, Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm
Juan Miguel Restrepo, Voz del aire,
2019, Öl auf Holz mit integrierter Gitarre, 130 x 170 cm


Ein Indiz für die Herkunft des Begriffes „Panoptikum“ kommt aus Griechenland „als gelehrte Bildung, zum Sehen gehörend“. Nun, es ist bekannt, dass Wissen und Sehen in einem intimen Verhältnis zueinander stehen, doch diese Beziehung ist keineswegs direkt und eindeutig. Die Menge der Interpretationen des Wortes „Panoptikum“ ist erstaunlich. Oft versteht man darunter ein Wachsfiguren-Kabinett oder eine Sammlung von Sehenswürdigkeiten, von Kuriositäten. Es kann sich auch beziehen auf Zusammenfügungen, auf Vorstellungen, auf Erscheinungen und Anblicke, auf subjektiv-bildhaftes Erleben… Ich glaube, verehrter Leser, Sie werden mir zustimmen, dass hier die Hilfe des Künstlers gefragt ist, um sich nicht zu verlieren inmitten von Worten und Werken… Lassen Sie sich einladen in das Panoptikum von Juan Miguel Restrepo Valdes.

Der bekannte Gitarrist Claus Boesser-Ferrari spielt zur Eröffnung der Ausstellung am 20. November live auf der Gitarre aus dem Gemälde „Voz del aire“.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Lieselotte Rojas Sanoja


Juan Miguel Restrepo, Vanitas Stillleben mit Spiegel, Öl auf Leinwand, 2019, Diptychon, 120 x 122 cm

Juan Miguel Restrepo, Wasserschloss (Ausschnitt), 2020, Öl auf Leinwand, Diptychon, 40 x 50 cm 20 x 30 cm

Juan Miguel Restrepo, Vanitas Stillleben,
Öl auf Leinwand, 2019, Diptychon, 120 x 122 cm
Juan Miguel Restrepo, Wasserschloss (Ausschnitt),
2020, Öl auf Leinwand, Diptychon, 40 x 50 cm


© 2011 – 2022 Galerie Félix – Lieselotte Rojas Sanoja | Startseite | Datenschutz | Impressum